Diorama "Bei der Werkstattkompanie": die Panzerinstandsetzungseinheiten der Wehrmacht waren das Rückgrat der Panzerwaffe. Sie entschieden über den Einsatzstatus der Panzereinheiten und waren die Meister der Improvisation und technischen Unterstützung.

Das Sfkfz 9/1, die schwere 18-Tonner Zugmaschine in Kombination mit dem 6-Tonnen-Bilsteinkran war nicht nur eine gute Bergezugmaschine, sondern konnte auch bei einem Panzerkampfwagen IV den Motor oder den Turm vom Fahrgestell heben, um Reparaturen zu ermöglichen.

Für das Diorama kommt ein Sdkfz 9 von Tamiya in Kombination mit einem Resinumbausatz für Kran, Stützen und geändertem Aufbau zur Verwendung (da ich die Modelle halb fertig übernommen habe lebe ich mit dem Baufehler der zweiten Sitzreihe beim Sdkfz. 9/1). Als Reparaturobjekt für einen Turmwechsel dient ein Panzerkampfwagen IV Ausf. C von Tristar, der derzeit eine der schönsten Kits für diese Modell ist. Dazu natürlich eine Gruppe von Mechanikern, Werkzeuge, Abschleppstangen etc.

Beide Modelle bekommen ein moduliertes Panzergrau als Basis. Um den Kontrast für Alterung und Tiefe zu bekommen, gebe ich dem Basis German grey immer einen Schuss Blau mit dabei.

Krananlage und Stützen bleiben beweglich und werden erst auf dem Diorama fixiert. Hier kann man gut das Tiefenspektrum von dunklen Schattenseiten bis zu den hellen freien Flächen sehen.

Die Unterwannen bekommen mit feuchtem Dunkelbraun und darauf getupften Pigmenten die nötige Verschmutzung für freies Gelände.

Auch der klassische Auspufftopf am Pzkw.IV wird in mehreren Gängen rostig gestaltet und setzt sich so von Grauton des Fahrzeuge ab.

Für die Werkstattszene wird der Turm samt Turmbühne aus dem Fahrgestell gezogen. Die Abschleppstangen bleiben am Fahrzeug um dann den Schadpanzer unter de Turm wegzuziehen.

Fahrzeug 2 der Bergestaffel (ja, die späte Ausführung mit der Rohrstange kann chronoligsch nicht ganz so sein, lebe ich aber damit), dafür sind die Kotflügel bis nach unten gezogen und entsprechen der frühen Ausführung.

Der Rohaufbau auf der Diobase zeigt das Fahrzeugpärchen im Einsatz versteckt auf einem Waldweg. Da wo gerne die Werkstattkompanie von Bäume getarnt Untschlupf suchten. Die Bäume kommen von meinem polischen Baumlieferanten.

Farblich fertig umgesetzt mit Figuren heben sich die beiden Wehrmachtsfahrzeuge schon dezent von der Umgebung ab. Durch die beiden Anhöhen in den Ecken bekommt der Aufbau seinen Tiefe.

Hier bieten sich dann viele Blickwinkel, von denen man die Szene einfangen kann.