Die Operation Chastise (englisch für Züchtigung) war eine in der Nacht vom 16. auf den 17. Mai 1943 durchgeführte militärische Operation mit dem Ziel, die Staumauern von sechs Talsperren im heutigen Nordrhein-Westfalen und in Hessen zu zerstören. Das Unternehmen mit 19 umgebauten Lancaster-Bombern wurde von der No. 617 Squadron der Royal Air Force ausgeführt. Eingesetzt wurden speziell entwickelte Roll- oder Rotationsbomben, welche die Mauern von Eder- und Möhnetalsperre stark beschädigten. Die Angriffe auf die Lister-, Sorpe- und Ennepetalsperre waren ohne Erfolg. In den von den auslaufenden Stauseen von Eder und Möhne verursachten Flutwellen kamen zwischen 1300 und mehr als 2400 Menschen ums Leben (Quellenangaben unterschiedlich), davon ein erheblicher Anteil Zwangsarbeiterinnen und alliierte Soldaten in Kriegsgefangenenlagern. Der militärische Nutzen der Operation war innerhalb des britischen Militärs umstritten. 53 der 133 beteiligten britischen Soldaten starben bei dem Einsatz.

Das Modell ist 2019 von HK Models erschienen und verfügt in deren klassischer Manier über eine exzellente Inneneinrichtung, transparente Rumpfteile etc. Um die "Dambuster"-Version zu erstellen wurde eine Resin-Umbausatz mit dem Bombenmechanismus für den Rumpf, sowie Decals einer Einsatzmaschine genutzt.

Der Umbausatz von Ironcair aus UK.

Der Bausatz von HK Models zusammen mit den Zurüstsätzen für die Instrumentenpaneele von Airscale, der Umbausatz für die Dambuster-Version von Ironcair, sowie Metallrohre für die MG-Läufe von Master Models.

Im ersten Bauabschnitt  wird der vordere Rumpfbereich mit dem Pilotensitz, der Funkkabine, sowie dem raum unter dem vorderen MG-Stand erstellt. Die Glasteile für die Fenstereinsätze werden beideseitigh abgeklebt und können dan zwecks bester Haftung mit den Rumpfteilen verklebt werden. HK Models biete für den vorderen Bereich diese Rumpfteile auch als Klarsichteile für eine spätere Einsicht an. Ich habe mich für die Vollversion entschieden.

Der obere Fahrstand mit dem Pilotensitz, sowie den Plätzen für Funker und Navigator können als komplette Baugruppe fertiggestellt werden. Wer die Dambuster-Version bauen will muss hier schon Änderungen an der unteren Bodenplattform ausführen, da diese leicht für die spätere Aufnahme der Rollbombe verändert werden muss.

Die schönen Fotoätzteile von Airscale ersetzen nicht nur das Armaturenbrett des Piloten sondern auch einige Armaturen im Innenraum. Dementsprechend werden die Bausatzgravuren abgeschliffen. Die Instrumente werden als Decals zwischen zwei Ätzteile eingesetzt und bekommen dann jeweils einen Tropfen Klarlack als Glaseinsatz.

Seitenteile und Cockpitbaugruppe können nun mit Interior-Green und Nachtschwarz gespritzt werden und dann die Details bemalt werden. Washing und Trockenbemalen betonen Gravuren und die Rippenstruktur.

Im vorderen bereich werden Kabelstränge nachgezogen, je nachdem, was man davon noch durch die Glaskanzel sieht.

Drei "Arbeitsplätze" für Pilot, Funker und Navigator sind in Reihe gesetzt, hier ist der Bausatz sicher etwas rudimentär.

Dafür hilft das neue Armaturenbrett für mehr Realismus .

Ein paar Karten und ein Kopfhörer für den Funker bringen Leben in die ansonst etwas sehr kargen Flächen.