Das US-amerikanische Testflugzeug X-15 war ein raketengetriebenes Experimentalflugzeug für Höhen- und Hochgeschwindigkeitsflüge. Das Unternehmen North American Aviation (NAA) baute drei Exemplare dieses Musters. Bereits in den 1960er Jahren wurden mit dieser Maschine neue Rekorde für bemannte Flugzeuge aufgestellt. Es wurde eine Höchstgeschwindigkeit von 7.274 km/h (Mach 6,72) und eine Flughöhe von 107.960 m erreicht. Die gesammelten Daten dienten dem US-Raumfahrtprogramm wie etwa dem Space Shuttle. Höhere Geschwindigkeiten und Höhen bemannter Flugzeuge wurden erst mit dem Space Shuttle ab 1981 erreicht.

Das Modell ist ein aus den 70er jahren stammendes Mischbausatz-Modell von Special Hobby aus Tschechien. D.h. neben sehr groben Plastikgussbauteilen, gibt es etliche filigran gegossene Teile aus gutem Resin und einen kleinen Ätzteilbogen für Details und vor allem für die Cockpitarmaturen. Was sich auf den ersten Blick als leicht zu bauendes Kit ansieht, entpuppt sich im weiteren Verlauf dann als schlecht passendes Teilereservoir. Hier ist also Nacharbeit, viel Anprobieren und Spachteln angesagt, bis alles soweit passt. Zuerst baut man das Cockpit, das vornehmlich aus Resin und Ätzteilen besteht und ganz zeitgemäß ist.

Das Modell muss im weiteren aufwendig lackiert werden, denn nur Schwarz ist die X-15 wohl nur, wenn sie gerade frisch lackiert die Hangar verlässt. Interessanterer wird das Modell, wenn es mit verschiedenen, abklebten Flächen an dem aufregenden Rumpf in Alumnium lackiert wird und dann in einem Tiefdunkelblau lasierend gespritzt wird. Dabei entstehend die typischen, verschiedenenfarbigen Bauteile an den Blechstößen.

Das Cockpit selber wird von der aufgerichteten Hochgeschwindigkeitshaube überdeckt, die nur zwei kleine Sichtschutzfenster für den Piloten nach vorne enthält.
Das Cockpit selber wird von der aufgerichteten Hochgeschwindigkeitshaube überdeckt, die nur zwei kleine Sichtschutzfenster für den Piloten nach vorne enthält.
Die Gesamtlänge des Modells erreicht stolze 45 cm-wahrlich kein kleiner Vogel-eine einzige Rakete.
Die Gesamtlänge des Modells erreicht stolze 45 cm-wahrlich kein kleiner Vogel-eine einzige Rakete.
Das mächtige Raketentriebwerk endet ziemlich brutal als Resinbauteil mit filigranen Gravuren am Heck.
Das mächtige Raketentriebwerk endet ziemlich brutal als Resinbauteil mit filigranen Gravuren am Heck.
Wer weiß, wofür die runde Kuppel an der Heckflosse ist?
Wer weiß, wofür die runde Kuppel an der Heckflosse ist?
Die Markierungen der Nasa am Bug zeigen den Einsatz als Testflugzeug für das Raumfahrprogramm an.
Die Markierungen der Nasa am Bug zeigen den Einsatz als Testflugzeug für das Raumfahrprogramm an.
Ein eniziges Hochgeschwindigkeitsgeschoß mit wahrscheinlich prekären Flugeigenschaften.
Ein eniziges Hochgeschwindigkeitsgeschoß mit wahrscheinlich prekären Flugeigenschaften.
Für die Landung auf dem Salzsee gab es hinten nur Kufen, keine Räder. Für die Bewegung zu Beladung unter der B-52 gab es einen Trolley für das Heck.
Für die Landung auf dem Salzsee gab es hinten nur Kufen, keine Räder. Für die Bewegung zu Beladung unter der B-52 gab es einen Trolley für das Heck.
Neben der Hochglanzlackierung nach dem Spritzen für die Decals, kam zum Versiegeln dann ein seidenmattes Finish.
Neben der Hochglanzlackierung nach dem Spritzen für die Decals, kam zum Versiegeln dann ein seidenmattes Finish.
Eine extreme Form für Geschwindigkeiten bis über Mach 7!
Eine extreme Form für Geschwindigkeiten bis über Mach 7!
Die Decals sind Spitze-decken sogar auf Schwarzblau und passen sich gut den Gravuren an.
Die Decals sind Spitze-decken sogar auf Schwarzblau und passen sich gut den Gravuren an.