Die AAI RQ-7 Shadow ist ein taktisches unbemanntes Luftfahrzeug, das für die Militärische Aufklärung bei Tag und Nacht von dem US-amerikanischen Hersteller AAI Corporation entwickelt und seit 1999 produziert wird.

Das Aufklärungssystem besteht aus einem unbemannten Fluggerät, einer modularen Nutzlast, einer Bodenstation sowie Start-, Rückhol- und Kommunikationsausrüstung. Das System umfasst ferner Versorgungsgüter und Ersatzteile für eine 72-stündige Mission. Zum Transport werden je zwei HMMWVs für Ausrüstung und Personal verwendet.

Eine Aufklärungseinheit besteht aus drei Drohnen und einem Ersatzgerät, drei Grundstationen, Ausrüstung zum Start und zur Landung und Fahrzeugen zum Transport. Das komplette System kann in einem C-130 Transportflugzeug verlegt werden [1]. Das leichte Fluggerät besteht aus Verbundwerkstoff, hat eine Flügelspannweite von 3,9 m und eine Länge von 3,4 m. Das Triebwerk besteht aus einem handelsüblichen, benzingetriebenen Wankelmotor mit einer Leistung von 28 kW (38 PS). Die Nutzlast umfasst je eine optoelektronische und eine Thermografiekamera, die Flugsteuerung und die Kommunikationausrüstung zur Bildübermittlung. Die Navigation erfolgt über das satellitengestützte Global Positioning System. Die maximale Reichweite der Drohne ist durch den möglichen Verlust des Funkkontakts zur Bodenstation begrenzt und beträgt 125 km.

Das winzige Modell der Drohne im Maßstab 1:35 kommt aktuell von Academy. Ein umfangreicher Decalsatz und feine Gravuren zeichnen den Kit aus. Mit dabei sind zwei agierenden GI's, die die Drohne zum Einsatz schieben. Ich habe dazu eine kleine Dioplatte gebaut, die einen Ausschnitt in irgendeinem US-Basecamp darstellen soll.

 Der kleine Heckdruckpropeller-Motor ist zwischen den filigranen Leitwerkstreben angebracht.
Der kleine Heckdruckpropeller-Motor ist zwischen den filigranen Leitwerkstreben angebracht.
Ungewöhnlich sind die relativ plumpen Tarnflecken auf der breiten Tragfläche.
Ungewöhnlich sind die relativ plumpen Tarnflecken auf der breiten Tragfläche.
Die GI's schieben die Drohne zum Einsatz auf ein Stück abgesperrte Straße als Startbahn.
Die GI's schieben die Drohne zum Einsatz auf ein Stück abgesperrte Straße als Startbahn.
Das unbemannte Flugobjekt steht auf äußerst filigranen Landebeinen.
Das unbemannte Flugobjekt steht auf äußerst filigranen Landebeinen.
Deutlich sind an der Unterseite der Drohne die Kameragondel zu erkennen.
Deutlich sind an der Unterseite der Drohne die Kameragondel zu erkennen.
Das Modell selber ist gerade 10cm breit!
Das Modell selber ist gerade 10cm breit!