Da der Raketenjagpanzer 1 auf HS 30 bereits bei Einführung 1961 massive Mängel aufwies, wurden schon 1962 Rheinstahl-Hanomag und Henschel mit der Entwicklung des Raketenpanzers 2 beauftragt. Als Grundlage diente hierbei das Fahrgestell des technisch dem HS 30 um Welten überlegene Fahrgestell des Kanonenjagdpanzers. Anders als beim Raketenjagdpanzer 1 wurden ab 1965 sechs Vorserienfahrzeuge ausgiebig erprobt. Als Bewaffnung dienten die bewährten PzAbwLRak des Raketenjagdpanzers 1, die eine Aufwertung mit der Bezeichnung PzAbwLRak SS 11 B1 erfuhren. Zudem wurden nun zwei Trommelmagazine mit automatischen Ladern eingebaut und die Munitionszuladung des Panzers von 10 auf 14 Raketen erhöht. Die Einsatzreichweite blieb annähernd gleich bei 500 – 3000 Metern. Der Lenkflugkörper wurde vom Ladeschützen manuell gesteuert. Von 1978-82 wurde der gute Dienste leistende Panzer auf den neuesten Stand der Technik gebracht und zum Raketenjagdpanzer 3/ Jaguar 1 umgerüstet.

Als Basisbausatz diente der bekannte Revell-Bausatz des Kanonenjagdpanzers. Der Umbausatz von Perfect Scale liefert das komplett neue Wannendach, Periskope und die SS-11-Raketen. Eine entsprechende Diehl-Kette aus Resin ist natürlich gegenüber dem Revell-Teil ein traum und mit den Runden Führungsringen korrekt. Gespritzt wurde das Fahrzeug grundierend mit Revell Acryl gelboliv, es kommt dem Bundeswehr-oliv der frühen Jahre sehr nahe - Rand und Wannenbereiche wurde abgedunkelt und große Flächen aufgehellt. nach der Versiegelung und Decals erfolgte die Alterung. Eine Verstaubung mit MIG-Pigmenten zeigt das Fahrzeug nach dem Manövereinsatz.

Deutlich sind die aufgesetzten zwei Abschussgestelle für die SS-11 PzAbwehrraketen sichtbar.
Deutlich sind die aufgesetzten zwei Abschussgestelle für die SS-11 PzAbwehrraketen sichtbar.
Die Diehlkette von Perfect-Scale zeigt die schön gegossenen Führungsringe. Die Gummibandagen der Laufräder kann man gut mit NATO Black imitieren, sie ergeben dann ein sattes Dunkelgrau matt.
Die Diehlkette von Perfect-Scale zeigt die schön gegossenen Führungsringe. Die Gummibandagen der Laufräder kann man gut mit NATO Black imitieren, sie ergeben dann ein sattes Dunkelgrau matt.
Scharfe Einsatzraketen hatten ein schwarzen Gefechtskopf, die oft auf Modellen zu sehenden blauen Köpfe kennzeichnen Manöverraketen.
Scharfe Einsatzraketen hatten ein schwarzen Gefechtskopf, die oft auf Modellen zu sehenden blauen Köpfe kennzeichnen Manöverraketen.
Die Frontpartie habe ich mit einem Tarnnetz umhüllt, dies wurde oft zur Verwischung der kantigen Konturen für eine Hinterhaltstellung von den Besatzungen gerade dort übergelegt.
Die Frontpartie habe ich mit einem Tarnnetz umhüllt, dies wurde oft zur Verwischung der kantigen Konturen für eine Hinterhaltstellung von den Besatzungen gerade dort übergelegt.
Die Heckpartie mit Sichtkreuz und den Nebelwurfbechern auf der Heckwanne.
Die Heckpartie mit Sichtkreuz und den Nebelwurfbechern auf der Heckwanne.
Im Gelände...
Im Gelände...
Für ein Diorama fehlen hier noch die richtigen Figuren...schaun wir mal.
Für ein Diorama fehlen hier noch die richtigen Figuren...schaun wir mal.