Aufwendig im Einsatz und vermutlich für die Montage schwerer Lasten konzipiert, war das Sd.Kfz. 9/2 u.a. mit einem benzin-elektrischen Hubkran mit 10 t Hubgewicht ausgestattet. das Fahrzeug fand bei Instandsetzungs- und Pioniereinheiten Verwendung. Für schwere Montage und Verladearbeiten war er der schwerste mobile Kran der Wehrmacht.

Das Basismodell des Sdkfz. 9/2 kommt als Resinmodell von Wespe Models. Ich habe es schon vor Jahren gebaut, nun soll es einen würdigen Platz in einem Diorama finden.

Basis bildet ein schön eingefasster Sockel von 40x30cm mit Innenwanne, die später noch wichtig wird. Darauf wird aus Teilen des Italerie-Docksystems ein Stück Kai aufgebaut.

Hierzu gibt es die obligatorischen Kaielemente wie Holzpoller etc. Ein Wasserlinienmodell einer kleinen Schaluppe von Verlinden dient als Teil des Verladevorgangs.

Auf dem Kai der Hauptdarsteller, das Sdkfz.9/2. Als Verladelast dienen Torpedos, hier mit entsprechenden Transportloren aus resin von Accurate Armour.

Der Kai wird in verschiedenen Steinfarben koloriert und mit einem braun-schwarzen Washing die Strukturen und Wasserablaufspuren betont. Auch die Kaielemente wie Poller und Festmacher werden entsprechend gealtert. Die Wasserfläche wird mit Braun, Seegrün in verschiedenen Tiefen angelegt. Diese Anlage dient als Farbanlage für den späteren Wasserüberzug. Der Übergang vom Kai zur Wasserfläche wird hier als letzte mit transparenten Silikon abgedichtet. So kann das Arcylwasser nicht unter den Kai laufen(eine Nacht antrockenen lassen!).

Die Schaluppe wirkt nun ganz anderes in ihrem Element, mit ihren weißen Rumpfband hebt es sich wohltuend von der Umgebung ab.

Das Becken wird mit Acrylwasser von Faller mit circa 15mm gefüllt, einen Tag trocknen lassen, dann scheint der Beckengrund wieder durch. Figuren kommen von MiniArt und eine Resinfigur mit dabei. Zusammen mit den drei Torpedos auf ihren Transportloren ist die szene nun gut gefüllt und voller Action.

Ein passender Hintergrund und wir haben eine spannende Verladeszene.

Die Spannung entsteht natürlich durch den frei schwebenden Torpedo am Haken und die arbeitenden Männer darunter.

Unsere tonnenschwere Famo bietet dazu das passende Gegengewicht. Zusammen mit ihrem entspannten, Kaffee trinkenden Fahrer.

Die Schaluppe bekam noch passende Transportaufbauten, ein verladeter Torpedo liegt schon auf.

Das große, wassergefüllte Gegengewicht am Kran schützt das Fahrzeug vor dem Umfallen.

Hier braucht es alles Feingefühl des Kranführers.

Der Fahrer hat Pause.

Mittels Führungsleine wird die Last in Richtung Schaluppe gesteuert.

So hat das alte Resinmodell jetzt einen würdigen Platz gefunden.